Schlüssel-Mittwoch

Noch zehn Tage bis X. Zeit für ein nettes Training. Wir nehmen uns nochmals das 10-km-Tempo vor, also dreieinhalb Minuten pro Kilometer. Dreieinhalb Minuten sind ganz schön lang. Man kann in dreieinhalb Minuten zwei Stücke Kuchen essen, aus Weißmehl, Butter und Zucker. Man kann auch warm duschen. Man kann sechs Kilometer auf der Autobahn fahren oder zwölf, je nach Auto. Man kann ein kleines Bier trinken oder einen Mondrian anschauen in dreieinhalb Minuten. Man kann auch eine Schumann-Romanze spielen. Oder man kann einen Kilometer rennen. Ich renne heute einen Kilometer. Und zwei Kilometer. Und drei Kilometer. Und zwei Kilometer. Und einen Kilometer. In dreieinhalb Minuten. In sieben Minuten. In zehneinhalb Minuten. In sieben Minuten. In dreieinhalb Minuten. Man kann in dieser Zeit in Ägypten Pyramiden anschauen und hoffen, keinem Bombenanschlag zum Opfer zu fallen. Oder man macht bei ähnlichen Temperaturen das letzte harte Pyramidentraining in Deutschland und hofft, keinem Hitzschlag zum Opfer zu fallen.

Ägypten in Deutschland. Schlüsseltraining für den Tag X. Das ist heute. Ein Tor, wer das nicht ernst nimmt. Heute nochmal richtig was für harte Mädchen und Jungs, dann geht es endlich ins lang ersehnte Tapering. Verjüngung. Decrescendo. Zuspitzung. Auf-den-Punkt-bringen. Am Tag X wird die Bombe gezündet und die knallt hoffentlich richtig. Bei windstillem, trockenem 17-Grad-Kaiserwetter.

Der letzte harte Reiz für die gequälten Muskeln. Auf dass sie nicht erschlaffen. „Quäl dich du Sau!“ Das steht immer noch, leicht verblasst, auf vielen Pässen der Alpen. Jan Ulrichs Bruder motivierte damit seinen Bruder. Wer wirklich ernsthaft und systematisch trainiert und an Wettkämpfen teilnimmt, der weiß, warum das motiviert.

Mein Bruder schreibt mir das leider nicht auf die beißend nach frischem Gummi riechende Bahn. Aber ich bin ganz sicher: Er denkt es so laut, dass ich es lesen kann. Also. Nicht jammern, sondern zünden. Dreieinhalb Minuten sind lang. Drei mal dreieinhalb Minuten sind fünfmal so lang. Wer das versteht, weiß, was Training bedeutet. Herr-lass-Abend-werden- und Warum-tu-ich-mir-das-an-Mittwoch in einem. Auf geht’s. Der Schlüssel für den Tag X.

Heute suchen mindestens 40.000 Menschen weltweit den Schlüssel. Ich taufe diesen Mittwoch, den vorletzten Mittwoch vor dem schnellsten Marathon der Welt, auf den Namen: Schlüssel-Mittwoch.

Schreib einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: